Druckerfreundliche Version

Grammatik-Glossar

Grammatik-Glossar

Das 'Gramm-Gloss' gibt dir einen Einblick in einige Phänomene der deutschen Sprache. Hier kannst du Informationen zur Grammatik, Phonetik, Wortbildung und Semantik nachschlagen.



Sie können das Glossar unter Verwendung des Index durchsuchen.

Sonderzeichen | A | Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N
O | Ö | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | X | Y | Z
Alle

P

:
Im Deutschen gibt es drei verschiedene E-Laute:
das kurze offene [ɛ]
das lange geschlossene
[e:] und
das lange offene [ɛ:]


mögliche Grapheme
Beispiel
[ɛ] e
ä

echt, Bett
Äcker, prächtig

[e:] e
ee
eh
edel, leben
Beere
Ehre, lehren, Reh
[ɛ:] ä
äh
Äther, Bäder
ähnlich, allmählich


Wie bildet man die Laute?
Das E ist ein Vorderzungevokal. Das bedeutet, dass die Zunge im Mund nach vorne geht. Die Zungenspitze bleibt dabei im Kontakt zu den unteren Schneidezähnen. Wichtig ist, dass du die Lippen nicht rundest, sonst klingt ein e
[e:] schnell wie ein langes geschlossenes ö [ø:] und ein [ɛ] wie ein kurzes offenes ö [œ]. Probiere es selbst aus!

Der Unterschied zwischen dem kurzen [ɛ] und dem langen [ɛ:] liegt einfach nur darin, wie lang du den Laut sprichst.
[ɛ] und [e:] unterscheiden sich dagegen in der Öffnungsweite des Kiefers.
Sprichst du
[ɛ] sind die Zahnreihen relativ weit auseinander. Vermeide aber, den Mund zu weit zu öffnen, wie du es beispielsweise beim [a] machst.
Sprichst du dagegen ein [e:] musst du diesen Abstand verkleinern, d.h. deinen Mund mehr schließen.

Hier kannst du dir übrigens ganz genau ansehen, wie du den E-Laut (und alle anderen Laute des Deutschen) bildest.
:
Lautgruppe
Phoneme
Grapheme
Beispiele
VOKALE
A-Laute

[a:]



[a]

a
ah
aa

a

baden
Bahn
Staat

Klasse
I-Laute
[i:]



[ɪ]

i
ie
ih
ieh

i
Kino
sieben
ihr
Beziehung

Bitte
E-Laute
[e:]



[ɛ]


[ɛ:]

e
eh
ee

e
ä

ä
äh
Weg
sehen
Tee

stellen
kräftig

spät
zählen
O-Laute
[o:]



[ɔ]
o
oh
oo

o
Brot
wohnen
Boot

voll
U-Laute
[u:]

[ʊ]


u
uh

u
Buch
Stuhl

Gruppe
Ö-Laute
[ø]


[œ]
ö
öh

ö
lösen
fröhlich

Löffel
Ü-Laute
[y:]



[ʏ]
ü
üh
y

ü
y
Schüler
früh
Typ

Glück
Ypsilon
reduzierte Vokale
[ə]

[ɐ]

[ɐ̭]

e

er

r
beginnen

Verkäufer

Ohr
Diphtonge
[aɪ̯]




[aʊ̯]

[ɔʏ̯]
ei
ai
ey
ay

au

eu
äu
Wein
Mai
Meyer
Bayern

Auge

heute
Träume
KONSONANTEN
Explosive

[p]



[b]

[t]





[d]

[k]



[g]

p
pp
-b

b

t
tt
-d
th
dt

d

k
ck
g

g

Oper
doppelt
gelb

Ober

Tür
bitte
Hund
Theorie
Stadt

reden

können
Zucker
Weg

liegen
Frikative




















(Ich-Laut)




(Ach-Laut)
[f]



[v]



[s]



[z]

[ʃ]



[ʒ]


[ç]


[j]

[x]
f
ff
v

w
v
q(u)

s
ss
ß

s

sch
st
sp

j
g

ch
-ig

j

ch
Feld
hoffen
Vater

Welt
Visum
bequem

Haus
Tasse
reißen

reisen

Schule
Stufe
Spiel

Journalist
Etage

Licht
Leipzig

Jacke

Buch
R-Laute
[r]
r
rr
rh
rot
Herr
Rhetorik
Nasale
[m]


[n]


[ŋ]
m
mm

n
nn

ng
n(k)
Mann
kommen

Name
Mann

singen
Bank
Liquid
[l] l
ll
Lampe
hell
Hauchlaut
[h] h
Hut
Neueinsatz
[ʔ]
erarbeiten
Affrikaten
[pf]

[ts]





[ks]
pf

z
tz
ts
-t(ion)
zz

x
ks
gs
chs
Pfennig

Zahl
Platz
rechts
Lektion
Pizza

Text
links
du sagst
wachsen

nach: Dieling, H./ Hirschfeld, U. (2000): Phonetik lehren und lernen. Langenscheidt.