:
.

Die Herkunft des Wortes

Das Wort Märchen ist eine Verniedlichung des Wortes Mär. Eine Mär bedeutete im Mittelhochdeutschen soviel wie Kunde, Bericht, Erzählung. Mittelhochdeutsch ist eine ältere Form des Deutschen und wurde vom 11. bis zum 14. Jahrhundert in den heute deutschsprachigen Regionen sowie in angrenzenden Gebieten gesprochen.


Die Bedeutung
Ein Märchen ist eine phantastische Geschichte, die mündlich überliefert wurde.


Die Überlieferung
Die Märchenerzähler improvisierten oft einen Teil der Geschichte um einen festen Handlungskern. Deshalb gibt es auch oft verschiedene Versionen eines Märchens.


Die Märchensammlung der Gebrüder Grimm
Die Brüder Jacob und Wilhelm sammelten volkstümliche Märchen im deutschsprachigen Raum und schrieben sie auf. Dabei veränderten sie die mündlichen Überlieferungen, so dass sie auch für Kinder geeignet waren. Sie verwendeten einen Sprachstil, den sie volkstümlich und einfach fanden. Im Jahr 1812/13 veröffentlichten sie diese Märchen in dem Buch "Kinder- und Hausmärchen" .


Quelle: Schweikle (Hg.) (1990): Metzler Literaturlexikon. Metzlersche Verlagsbuchhandlung: Stuttgart.

» Literatur-Lexikon