Donnerstag, 23. November 2017, 17:57

Website: Deutsch lernen mit vorleser.net
Kurs: Deutsch lernen mit vorleser.net (deutsch24.net)
Glossar: Redewendungen-Glossar

A

:
"Augen und Mäuler aufreißen".

Bedeutung: Sehr erstaunt über etwas sein.

Ursprung: Aus dem Bild, dass Menschen, wenn sie sehr erstaunt sind, große Augen bekommen, und ihnen der Mund offen steht.

E

:
"dummer Esel" ist eine Bezeichnung für eine dumme Person.
:
"Der Esel nennt sich immer zuerst."

Das sagt man, wenn jemand in einer Aufzählung sich als erstes nennt. Da dies als unhöflich gilt, wird der Sprecher als "Esel" beschimpft.

Beispiel: " Ich, Lisa und Tom gehen heute ins Kino."
Statt: "Lisa, Tom und ich gehen heute ins Kino."






F

:
Wird heute verwendet in dem Satz:

"Jemanden unter seine Fittiche nehmen".

Bedeutung: "Jemanden schützen, fördern./ Sich um jemanden kümmern".

Ursprung: Entstanden aus dem Bild des Huhnes, das seine kleinen Küken unter die Fittiche nimmt.

Beispielsatz: "Er nahm ihn unter seine Fittiche und lehrte ihn zu lesen und zu schreiben."

J

:
"Jung und alt"

Bedeutung: Steht für junge und alte Menschen, meint Menschen jeden Alters.

Findet man häufig in Zeitungsartikeln oder Prosatexten.

Ähnliche Wendung: "Groß und klein".

Beispiel:

"Jung und alt versammelten sich auf dem Marktplatz" .
= "Groß und klein versammelte sich auf dem Marktplatz".
= "Menschen jeden Alters versammelten sich auf dem Marktplatz".

S

:

"Der letzte Schrei"

Diese Redewendung bedeutet, dass es sich bei etwas um die neueste Mode handelt.

Es handelt sich hierbei um eine Übersetzung aus dem Französischen: "Le dernier cri". Der genaue Ursprung  ist nicht geklärt.

Beispiel: "Ihr neues Kleid ist echt der letzte Schrei!"